Willkommen BEIM ASV BUCHENBÜHL

Offizielle Website des ASV Buchenbühl e.V.

 


Die Sportgaststätte ist für den Außer-Haus-Verkauf geöffnet -> siehe unter "Gaststätte"


"Mutanten stecken viele Kinder an"


Wer sich bei einer derartigen Überschrift an Wes Craven´s Trash-Horrorklassiker "Das Ding aus dem Sumpf (Swamp Thing)" von 1982 erinnert fühlt, oder zumindest meint, diese Überschrift müsse aus einer bekannten deutschen Boulevardzeitung stammen, irrt in diesen Tagen gewaltig.

Diese Überschrift stammt aus einem überregionalen norddeutschen Nachrichtenmagazin, dessen Abonnent ich lange Zeit war, ehe zunehmend die Belehrung und Bekehrung des Lesers in den Vordergrund rückten und dabei die neutrale Information verdrängten.

Nachdem ich, zu Pandemieanfang -spaßhaft- die ersten panischen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus  als nutzlos bezeichnete, da wir ja eh alle der anbrechenden Zombie-Apokalypse zum Opfer fallen würden, sehen nunmehr offensichtlich auch klügere und progressivere  Menschen als ich die Gefahr.

Der Mutant - gemeint ist wohl die englische Mutation (möglicherweise auch die südafrikanische, die brasilanische oder auch die zwischenzeitlich wieder verschwundene Mutation aus dem bayerischen Oberland)- bedroht uns zunehmend und dient nunmehr dazu, den Lockdown auch unabhängig von den eh schon bisher beliebig ausgetauschten Zahlen (Inzidenzwert 35 oder 50, Reproduktionswert, Intensivbettenbelegungen...) beliebig zu verlängern und die Grundrechte breitflächig auszusetzen.

Sieht man nach Großbritannien, Brasilien, Schweden oder auch in die USA (die Länder, auf die unsere Politiker abwertend hinzuweisen pflegten) wird man feststellen, dass, obwohl in einigen Ländern nahezu spät oder gar keine Gegenmaßnahmen ergriffen wurden und dort die "Mutanten" um sich greifen, die Todeszahlen dort nur unwesentlich bis zu einem Drittel höher sind als im angeblichen Hort der Glückseligkeit - Bayern.

Da die Impfungen, aufgrund der Sorge der dortigen Politiker um das Wohlergehen der eigenen Bevölkerung, im Gegensatz zu den von der Sorge um den europäischen Konsens getriebenen deutschen Politikern, zügig vorangehen, wird sich dieses Verhältnis zuungunsten Bayerns künftig eher noch verschlechtern.

Der gegenwärtige und zukünftige wirtschaftliche und soziale Schaden durch die dauerhaften, immer wieder verlängerten Einschränkungen für unsere Gesellschaft spielt für die Regierung offensichtlich keine Rolle mehr, die Hypotheken, die zu Lasten zukünftiger Generationen aufgenommen werden, um Mißstimmungen im (versprochenen) Geldhilfesegen zu ersticken, werden ja die Kinder zahlen, die noch keine Wähler sind.

Ob mit dieser Geldverschwendung in noch nie dagewesenem Ausmaß tatsächlich viele Leben gerettet worden sind, lässt sich nicht messen, aber ich denke, dass mittlerweile beinahe jedes Pflegeheim, jede Massenunterkunft und jedes Krankenhaus seine eigene Corona(-todes)welle hatte.

Das Leid, das selbst den Angehörigen der Verstorbenen zusätzlich aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten eines würdevollen Abschiedes und einer würdevollen Bestattung entsteht, kann ich mitfühlen, da ich letztes Jahr selbst an zwei Corona-Bestattungen im Familienkreis teilnehmen durfte.

Abgesehen von der heute oft abhanden gekommenen Erkenntnis, dass jedes Leben mit dem Tod enden wird, ist natürlich jeder aufgrund der Pandemie Verstorbene zu beklagen und möglichst zu verhindern.

Es sind daher sicherlich vorerst Einschränkungen bei Großveranstaltungen und durchdachte Corona-Präventionskonzepte notwendig, an sich werden wir jedoch mit dem Virus zu leben lernen müssen, was jedem denkenden Menschen klar ist und auch bei jeder früheren Epedemie so war.

Der Selbstmord aus Angst vor dem Tod ist und war jedoch noch nie eine praktikable Lösung!

Im Zusammenhang mit dem Coronabelastungen, die den Sportvereinen auferlegt wurden, war diese Woche in den lokalen Medien von den Problemen der lokalen Großvereine (Post SV,  TV 1848 Erlangen... ) zu lesen.

Strukturbedingt gestalten sich die aktuellen Coronaprobleme im ASV etwas anders, jedoch ist die Gefahr des wegbrechenden Nachwuchses auch bei uns vorhanden.

Da sich unseren Politikern, die wir hier in Bayern ja trotz der ersten Coronawelle wählen durften (ich habe tapfer im Wahllokal mit ausgezählt, obwohl schon erste Coronaausfälle in Nürnberg zu beklagen waren), aus ihrer Verbotswagenburg, in der sie sich eingeigelt haben, aus Angst vor Gesichtsverlust offensichtlich nicht mehr herauswagen, haben die genannten Großvereine eine Petition gestartet.

Diese Petition möchte die Wiederaufnahme des Freizeitsportes im Freien erreichen, den genauen Wortlaut kann man nachlesen unter:

https://www.openpetition.de/petition/online/sport-ist-teil-der-loesung-und-nicht-des-problems-in-der-coronapandemie

Eine Online-Unterschrift ist möglich.


Markus Müller



Erstaunlich ist abgesehen von der Dauer des "kurzen Welenbrecher-Lockdowns" von Anfang November der scheinbare Wechsel der Jahreszeiten innerhalb von gut einer Woche

Winter-Hochwasser-Frühling-Winter

 





Still ruht das Sportgelände am 27.1.21

Lediglich der letzte verbliebene ASV-Gelände-Hase, Rehe, Spaziergänger, Kinder, unser Platzwart und einige Solo-Sportler beleben gelegentlich die winterliche Landschaft.


... während im Inneren der Sportgaststätte die Renovierungsarbeiten weitergehen:

Die alte verzogene Holzdecke im Nebenraum wurde entfernt und durch abgehängte Rigipsplatten ersetzt, die Alarmanlage fachmännisch von Harald Rohrer angepasst und eine neue Elektrik verlegt.




...und täglich grüßt das Murmeltier im Lockdown!

Da wir momentan alle wie Bill Murray in dem 1993 gedrehten, beinahe gleichnamigen Hollywoodstreifen oft das Gefühl haben, uns in einem ewigen Kreislauf zu befinden, haben einige ASV Mitglieder das herrliche Winterwetter zu einem kleinen Workout genutzt.

Der Lockdown gab uns Gelegenheit, die während des Frühjahrs-Lockdown angefallenen Äste nunmehr mit freundlicher und tatkräftiger Unterstützung der Firma Plan Grün aus Buchenbühl zu häckseln und als Mulch für Terrassenumrandung und Zeltwiese zu nutzen.

Danke an die in coronabedingt in kleiner Zahl anwesenden Helfer, die die beiden Haufen in Rekordzeit verarbeitet haben!










 


Wichtiger Hinweis

Wegen des aktuellen Lockdowns kein Trainings- und Spielbetrieb bis 31.01.2021.



Hier geht es zum Hygienekonzept Stand 28.09.2020.





TERMINE

Keine Einträge vorhanden.